Sinnsprüche 2015

Dezember

»Nie wird der alte Irrtum ausgereutet, mit dem Beschränktheit selbstgefällig prunkt: Weil dir dein Horizont die Welt bedeutet, erscheinst du selber dir als Mittelpunkt.«

Ludwig Fulda (1862 bis 1939)
November

»Man muss die Menschen nicht nach ihren Meinungen beurteilen, sondern nach dem, was diese Meinungen aus ihnen machen.«

Georg Christoph Lichtenberg (1742 bis 1799)
Oktober

»Die Lehre von der Gleichheit ist das Ende der Gerechtigkeit.«

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 bis 1900)
September

»Macht ohne Missbrauch verliert ihren Reiz.«

Paul Valéry (1871 bis 1945)
August

»Der größte Reichtum ist die Vernunft, die größte Armut ist die Dummheit, die einsamste Einsamkeit ist die Selbstgefälligkeit, die edelste Abstammung ist ein gutes Wesen.«

Ali ibn Abi Talib (600 bis 661)
Juli

»Der Maßstab, an dem eine Zeit gerecht gemessen werden kann, ist die Frage, wie weit in ihr, nach ihrer Eigenart und Möglichkeit, die Fülle des menschlichen Daseins sich entfaltet und zu echter Sinngebung gelangt.«

Romano Guardini (1885 bis 1968)
Juni

»Das größte menschliche Gebet bittet nicht um den Sieg, sondern um den Frieden.«

Dag Hammarskjöld (1905 bis 1961)
Mai

»Unselig sind die Menschen, die schon von Geburt und Rang der schönen Dinge überdrüssig sind.«

Emmanuel Herzog von Croÿ (1718 bis 1784)
April

»Es gibt keinen Machterhalt ohne eine entsprechende Formung der öffentlichen Meinung.«

Eugen Drewermann (geb. 1940)
März

»Menschen werden nicht geboren, sondern gebildet.«

Erasmus von Rotterdam (um 1466/1467 bis 1536)
Februar

»Wenn der Globus rundherum bereisbar ist, besteht die eigentliche Herausforderung darin, zu Hause zu bleiben und die Welt von dort aus zu entdecken.«

Judith Schalansky (geb. 1980)
Januar

»Wenn wir uns verschließen, dann werden wir verletzlich.«

Papst Franziskus (geb. 1936)